****Wir wünschen allen Aktiven, Freunden und Förderern der Ehrenamtsagentur ein erfolgreiches 2019, Glück und vor allem Gesundheit!****

K800 img L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81NDQyMTEzMThfTS5qcGcuMzc0NDc1MDAuanBn L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81NDQyMTEzMThfTS5qcGcuMzc0NDc1MDIuanBn

BÜDINGEN - Büdingen (suk). Seit einigen Wochen verfügt die Ehrenamtsagentur "Aktiv in Büdingen" über ein neues Elektroauto. Menschen mit Behinderung, die am gesellschaftlichen Leben teilhaben möchten, Hol- und Bringdienste für Senioren, die nicht mehr so mobil sind, Hilfe bei der Erledigung von Einkäufen - die Einsatzmöglichkeiten für das neue Fahrzeug sind groß.

Ins Rollen gebracht hatte das Projekt "Fahrzeug für die Ehrenamtsagentur" Ruth Meiß, pensionierte Lehrerin des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums und Leiterin der Initiative "kleine Nachbarschaftshilfe". Nach dem Tod ihres Mannes hatte Meiß ein Fahrzeug übrig, das sie einem guten Zweck zukommen lassen wollte. Sie spendete das Auto der Ehrenamtsagentur. Schnell stellte sich heraus, wie nützlich ein solches Fahrzeug ist. "Gerade Menschen in den Stadtteilen nehmen unseren Fahrdienst gerne an, ebenso wie Alleinerziehende, die sich oftmals kein eigenes Auto leisten können", erklärte Dr. Udo Stern, Mitglied des Vorstandsteams der Ehrenamtsagentur. Er erläuterte, dass das Angebot keineswegs als Konkurrenz zu Taxiunternehmen zu sehen sei, sondern einzig und allein der Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen diene. So sei beim Einkaufen auch immer ein Mitglied der Ehrenamtsagentur dabei. Für manche Bürger sei dieses Angebot eine echte Erleichterung, betonte Stern.

Nachdem das Fahrzeug der Familie Meiß in die Jahre gekommen war und sich eine Reparatur nicht mehr lohnte, musste man sich nach einer neuen Lösung umsehen. Da die Stadt nun auch über Aufladestationen für Elektroautos verfügt und den Strom Büdinger Bürgern kostenlos zur Verfügung stellt, hat sich die Ehrenamtsagentur schließlich dafür entschieden, ein Elektroauto anzuschaffen. Etwa 10 000 Euro sind in ein gebrauchtes Elektroauto investiert worden - mit der Unterstützung vieler Sponsoren. Allen voran ist die VR Bank zu nennen, die über die Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung einen Betrag von 5000 Euro beisteuerte. "Wir unterstützen gerne demografische Projekte, die die Jugend oder aber das Alter fördern, und waren daher gerne bereit, die Anschaffung eines solchen Fahrzeuges zu fördern", erklärte Petra Kalbhenn von der VR Bank, die auch als Vorsitzende der Stiftung fungiert. "Die Anschaffung eines solchen Wagens ist ein tolles Projekt. Die Unterstützung, die damit für viele Menschen geleistet werden kann, ist enorm. Und da dieses Projekt sehr gut zu unserem Stiftungszweck und unseren Förderrichtlinien passt, sind wir gerne tätig geworden", so die Vorsitzende. Auch die BGAG-Stiftung Walter Hesselbach aus Frankfurt sowie die Diakoniestiftung Büdinger Land, die Stadt Büdingen, die den Strom zur Verfügung stellt, und der Pflegedienst Kremer konnten als Sponsoren für das Projekt gewonnen werden.

Peter Windhausen ist das Mitglied der Ehrenamtsagentur, der das Fahrzeug nicht nur wartet und betreut. Er wird künftig auch als Fahrer fungieren. "Natürlich kann das Elektroauto auch ausgeliehen werden. Wir haben zum Beispiel immer wieder auch einmal Menschen, die sich kein eigenes Auto leisten können. Diese Leute können gerne auf uns zukommen", so Windhausen.

Ruth Meiß ergänzte während der Übergabe des symbolischen Spendenschecks: "Wir freuen uns auch sehr über weitere ehrenamtliche Mitglieder, die sich in der kleinen Nachbarschaftshilfe (siehe Meldung auf dieser Seite) engagieren möchten. Wir haben zum Beispiel Menschen mit eingeschränkter Sehstärke, die zum Lesen und Ausfüllen von Formularen auf fremde Hilfe angewiesen sind. Auch ihnen hilft die Ehrenamtsagentur. Ebenso unterstützen wir mit unserem Hol- und Bringdienst solche Menschen beim Aufbau sozialer Kontakte."

Der PC-Treff der Reihe „Aktiv im Alter“ der Ehrenamtsagentur Büdingen ist zurück aus der Sommerpause. Der Schnuppertermin nach den Sommerferien ist am Dienstagvormittag, 07.08.2018 von 10-12 Uhr im Familienzentrum „Planet Zukunft“ in der  Gymnasiumstraße in Büdingen. An diesem Termin treffen sich alle Gruppen und Interessierte für einen Schnuppertermin. An diesem Termin stellt sich Manfred Rosenberg vor, spricht über sein Engagement in den diversen PC-Treffs, erläutert die Vorgehensweise im Treff und teilt Interessierte den bereits bestehenden PCTreff-Gruppen in Anfänger und Fortgeschrittene zu. 

Die anschließenden Treffs finden danach wieder regelmäßig alle 14-Tage statt. Die genauen Termine sind dann:  Mittwoch, 08.08.2018, 10:00 – 12:00 Uhr, Fortgeschrittene;  Mittwoch, 15.08.2018, 14:00 – 16:00 Uhr, Anfänger; Freitag, 17.08.2018, 10:00 – 12:00 Uhr, Anfänger; Dienstag,  21.08.2018, 10:00 – 12:00 Uhr, Fortgeschrittene.

Ziel des Senioren-Projektes ist es, Vertrauen in die neuen Techniken und das Internet zu schaffen, damit jeder von den Vorteilen profitieren kann. Angefangen bei Fragen zum Kauf eines PCs, über WLAN, Internet und E-Mail bis hin zur Nutzung von Office-Anwendungen, reicht die Palette möglicher Themen. Es gibt kein „Kursprogramm“, die Teilnehmer definieren durch ihre Anliegen worüber gesprochen wird.

Der PC-Treff wird von Manfred Rosenberg geleitet. Manfred Rosenberg ist ein „Microsoft Certified Professional“ und hat viele Jahre als selbständiger Systemberater gearbeitet. Das Angebot richtet sich vorrangig an Senioren – aber willkommen ist jeder. Es können die privaten Laptops mitgebracht werden, um ganz konkret Problemlösungen erarbeiten zu können. Es stehen jedoch zusätzlich Laptops zum Üben zur Verfügung. Die Senioren-Initiative „Aktiv im Alter“ in der Ehrenamtsagentur und das Familienzentrum „Planet Zukunft“ wollen mit der Aktion erreichen, dass man auch im Alter noch voll am „digitalen Leben“ teilnehmen kann. Gebühren werden nicht erhoben. Anmeldungen an Ehrenamtsagentur Büdingen e.V., Rathaus, Eberhard-Bauner-Allee 16  in Büdingen, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 06042-884167.

Reparatur Initiative

Reparatur-Initiative Büdingen sucht Mitstreiter

Reparatur-Initiativen (Reparatur-Treffs, Reparier-Bars, Repair Cafés etc.) organisieren Veranstaltungen, bei denen defekte Alltagsgegenstände in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich repariert werden: elektrische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien, Fahrräder, Spielzeug und andere Dinge. Diese Treffen sind Veranstaltungen, deren Ziel es ist, Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen, damit die Umwelt zu schonen und nachhaltige Lebensweisen in der Praxis zu erproben.

Gemeinsam reparieren meint hier nicht „kostenloser Reparatur-Service“, sondern gemeinschaftlich organisierte Hilfe zur Selbsthilfe. Getragen wird die Initiative von ehrenamtlich engagierten Helferinnen, Helfern und Reparierenden, die ihr Wissen und Können freiwillig und unentgeltlich zur Verfügung stellen, weil sie Interesse an Technik, Selbermachen und Werken haben. „Die Tätigkeit der Reparatur-Initiativen wird aus dem Förderprogramm für Gemeinwesenarbeit des Landes Hessen unterstützt“, verkündete Dieter Egner die frohe Botschaft. „Außerdem verlängern die Selbstreparierer die Nutzungsdauer von Gebrauchsgütern“. Für Anna Jaeger vom Kostenlosladen „Brauch-Bar“ ist der Reparatur-Treff eine gute Ergänzung: „Nicht wegwerfen, sondern wiederverwerten“.

Interessierte und Tüftlerinnen können bei den Treffen Erfahrungen austauschen und eine gute Zeit miteinander verbringen“, so Initiator Jürgen Müller. Oftmals sind Kaffee und Kuchen oder ein Bierchen ebenso wichtiger Bestandteil wie Schraubenzieher und Lötkolben. Die Veranstaltungen stärken die nachbarschaftliche Kommunikation und gegenseitige Unterstützung und schaffen einen Dialog zwischen den Generationen, wo alle ihre Fähigkeiten einbringen, weitergeben und viel Neues lernen können.

„Auch Jugendliche, die einen Beruf suchen, sind gerne gesehen. Sie können hier einmal in die Praxis reinschnuppern und Neues kennenlernen“, ergänzt die Mit-Organisatorin Christina Bross.

Das Veranstaltungsformat „Repair Café“ wurde erstmals 2009 von der niederländischen Publizistin Martine Postma bekannt gemacht. In Deutschland koordiniert heute die „anstiftung“ das Netzwerk für Reparatur-Initiativen – aktuell liegt die Anzahl der aktiven Initiativen in Deutschland bei über 800.

Interessenten die mitmachen möchten, wenden sich an Christina Bross (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Jürgen Müller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

IMG 0674 1

25. Mai 2018: Die Kooperationspartner nehmen Abschied vom Sozialteam der Malteser.

Trotz einer gewissen Traurigkeit - die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit verdient ein Lächeln!

img L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81NDI0OTY0NTFfTS5qcGcuMzY0MjEwMDIuanBn L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81NDI0OTY0NTFfTS5qcGcuMzY0MjEwMDQuanBn

BÜDINGEN - (co). Mit einer neuen Spitze geht die Ehrenamtsagentur "Aktiv in Büdingen" die Aufgaben der nächsten Jahre an. Während der Jahreshauptversammlung des Vereins am Donnerstagabend wählten die Mitglieder im Rathaus Isidro Perez zum neuen Vorsitzenden und Corinna Fuchs zu seiner Stellvertreterin.

Neuer Kassenwart ist Jonathan König. Vier weitere Beisitzer ergänzen das Vorstandsteam, unter ihnen Dr. Udo Stern, der bisherige Vorsitzende. Hinzu kommen Sigrun Schubert, Kurt Stoppel und Anna Jäger. Bereits im Vorstand tätig sind Schriftführerin Andrea Rollmann und die Beisitzer Peter Windhausen, Ruth Meiß, Reiner Bajus und Werner Waldeck. Da Isidro Perez aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte, lag sein schriftliches Einverständnis zur Annahme der Amtes vor. Perez ist Betriebsleiter bei den Maltesern, die noch bis zum 30. Juni für die Betreuung der Flüchtlinge in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Büdingen zuständig sind. Obwohl die Malteser dort "eine hervorragende Arbeit geleistet haben", wie Jules August Schröder in der Versammlung betonte, hat das Regierungspräsidium eine andere Organisation mit dieser Aufgabe betreut. Aus diesem Grund verabschiedete die Versammlung einstimmig eine Resolution dazu (siehe Bericht auf dieser Seite).

Notwendig geworden war die Wahl eines neuen Mannes an der Spitze des vielseitig aktiven Vereins durch die Niederlegung des Vorsitzes von Udo Stern aus beruflichen Gründen. Er dankte allen Mitgliedern und Helfern des Vereins für die tatkräftige Unterstützung im Laufe seiner zweieinhalbjährigen Zeit als Vorsitzender und ließ in seinem Jahresbericht die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren. Dabei ist das breit gefächerte Aufgabenfeld des etwa 100 Mitglieder starken gemeinnützigen Vereins, der keine Beiträge erhebt und sich durch Spenden finanziert, deutlich geworden. Durch die rein ehrenamtliche Arbeit zahlreicher Mitglieder und Freunde des Vereins wird das Leben in Büdingen wesentlich bunter. Stern nannte das Netzwerk Integrationspaten für informellen Sprachunterricht für Flüchtlinge unter Leitung von Corinna Fuchs. Die Integrationspaten begleiteten zudem Flüchtlinge bei Behördengängen, halfen bei der Wohnungssuche, bei Arbeits- und Ausbildungsfindung. Die Ehrenamtsagentur organisierte kulturelle Feste, wie die Ostereiersuche für Flüchtlingskinder, das Weihnachtsfest und das zweite Internationale Kultur- und Kinderfest. Zudem arbeitete das "Netzwerk Neue Nachbarn" eng mit dem neuen Verein "Helping Hands" zusammen.

Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Verleihung des Hessischen Sozialpreises für die "Internationalen Gärten". Geleitet wird dieses Projekt von Kurt Stoppel im Zuge der Gemeinwesenarbeit der Stadt Büdingen. Auch der Freiwilligentag mit zahlreichen Projekten in der Kernstadt und den Stadttteilen brachte viele Bürger und neue Nachbarn zusammen. Die Brauch-Bar, der bargeldlose Tausch von brauchbaren Gegenständen, wird federführend von Anna Jäger geleitet. Das S.T.A.R.K-Projekt veröffentlicht Informationen über Integration und Zugang zum Arbeitsmarkt, die Gruppe um Ruth Meiß bei "Bürger helfen Bürgern" kümmert sich um ältere oder schwerbehinderte Menschen. Die Lesepaten haben in Kindergärten, Seniorenwohnheimen und der Stadtbücherei vorgelesen. "Mit Eurem wertvollen Engagement schafft Ihr ein Stück Zukunft für unsere Kinder." Mit diesen Worten bedankte sich Stern bei den ehrenamtlichen Helfern. Peter Windhausen und Manfred Rosenberg kümmern sich um den PC-Treff im Familienzentrum "Planet Zukunft". Sigrun Schubert organisierte das Weihnachtsliedersingen im Oberhof. Die Dorfwerkstatt Vonhausen hat sich im vergangenen Jahr der Ehrenamtsagentur angeschlossen.

Das vielfältige Netzwerk hat sich wieder erweitert, zudem "hat sich eine sehr gute Willkommenskultur für Zuwanderer und Flüchtlinge entwickelt. Es gilt nun, dass wir uns auf dieser Basis weiter entwickeln, damit sich unsere neuen Nachbarn einen selbstbestimmten Platz in unserer Gemeinde schaffen können", erklärte der scheidende Vorsitzende. Er dankte zudem der Stadt für die stets konstruktive Zusammenarbeit ebenso wie allen Spendern, die unter anderem dazu beigetragen haben, dass das 19 Jahre alte Auto der Ehrenamtsagentur durch ein Elektroauto abgelöst werden kann.

Die nachbarliche Unterstützung von Arbeitsuchenden beim Schritt in die Arbeitswelt ist eines der Ziele der Ehrenamtsagentur Büdingen. Das Treffen im Jobcenter Büdingen diente dem gegenseitigen Kennenlernen. Informationen über die Arbeitsfelder der EA wurden ausgetauscht. Ebenfalls informierten die Mitarbeiter des Jobcenters über das Programm zur Integration arbeitsuchender Menschen in den regionalen Arbeitsmarkt.

Besuch bei Jobcenter